Räderwechselfrühstück am 8.4. – Sie schlemmen und wir wechseln

Am 8. April zwischen 7:15 und 13:30 Uhr findet unser traditionelles Räderwechselfrühstück statt. Im 20-minütigem Takt wechseln wir an drei Bühnen Ihre Bereifung, während Sie sich bei  frisch gekochtem Kaffee und belegten Brötchen zurücklehnen können – selbstverständlich ist die Bewirtung bei uns an diesem Tag kostenfrei. Neben dem Wechsel kontrollieren wir zusätzlich Reifenprofil, Laufbild, Luftdruck und Bremsanlage. Damit das leidige ein- und ausladen der Bereifung wegfällt, bieten wir selbstverständlich auch eine Einlagerung mit vorheriger Intensiv-Radwäsche an. Jeder Einlagerungskunde erhält dann einen Einlagerungsbeleg für seine Unterlagen und profitiert vom günstigen Paketpreis.

Denn: Mit unserem Sorglos-Sicher Angebot für 69,90 Euro erhalten Sie folgende Leistungen:

  • Räderwechsel inkl. Auswuchten und Auswuchtgewichte
  • Rädereinlagerung für eine Saison mit Räderintensivwäsche

Unsere Preise:

  • Räderwechsel: 19,90 Euro
  • Einlagerung für eine Saison inkl. prof. Radwäsche: 30,00 Euro
  • Auswuchten inkl. Gewichte 4 Räder: 26,08 Euro

Vor dem Räderwechsel empfehlen wir Ihnen, die Räder auswuchten zu lassen, denn selbst eine unsaubere Begegnung mit einer Bordsteinkante kann eine Unwucht verursachen und das Fahrzeug „unrund“ laufen lassen. Im schlimmsten Fall hat die Achse einen derart starken Treffer erhalten, dass das Fahrzeug in eine Richtung zieht und dann neu eingestellt werden muss. Auch darum kümmern wir uns fachmännisch.

Alle wichtigen Informationen rund um das Thema Räder & Reifen haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Für das Räderwechselfrühstück können Sie unter 034291-21133 einen Termin vereinbaren – Achtung, die Anzahl ist begrenzt.

 

Wir bewerben uns für den Leipziger Marketingpreis

Erfolg auf ganzer Linie erzielten wir mit unserer unlängst durchgeführten Azubi-Aktion zur Fußball-EM. Zur Erinnerung: Unsere Azubis kreaierten ein Glücksrad, an dem unsere Kunden im EM-Zeitraum tolle Preise wie Gutscheine, Klimachecks oder Räderwechsel gewinnen konnten. Hier haben wir das Projekt näher vorgestellt.

Da das Projekt einen neuen Meilenstein in der Berufsausbildung bei der Freien Meisterwerkstatt Böge darstellt, haben wir uns kurzerhand damit für den Marketingpreis des Marketingclubs Leipzig entschlossen. Diese loben erstmals einen Sonderpreis Handwerk aus, der mit 1000 Euro dotiert ist. „Per Facebook hat uns der Marketingclub für die tolle Idee gelobt und uns die Bewerbung nahe gelegt. Die Unterlagen sind nun ausgefüllt und eingeschickt“, erklärt Geschäftsführer Marco Böge.

Warum machen wir mit? Ganz einfach, wir finden unsere Idee richtig gut, die Azubis über ihren Ausbildungsberuf hinaus mit Themen einer modernen Kfz-Werkstatt zu konfrontieren. Das Glänzen in den Augen der Lehrlinge und die stolzen Gesichter über das fertige Glücksrad war einfach richtig toll – mit viel Eifer und Ehrgeiz waren die jüngsten Böge-Mitarbeiter am Werk – bis zum Schluss. Als dann noch die Anerkennung von Kollegen, Geschäftsleitung, Berufskollegen und sogar den bundesweiten Medien hinzu kam, war der Erfolg perfekt.

Azubis gefordert: Projektarbeit holt alle Berufe an einen Tisch

Glücksrad als Fußball-Kundenaktion ist großer Erfolg

Die Kfz-Meisterwerkstatt Böge GmbH in Leipzig stellt sich in der Betreuung der Auszubildenden neu auf: Die aktuell fünf Lehrlinge der Ausbildungsberufe Mechanik, Karosserie, Lack und Büro rücken in dem 21-köpfigen Familienbetrieb in den Mittelpunkt. „Vom ersten Lehrjahr an wollen wir, dass unsere Lehrlinge abteilungsübergreifend Denken und Handeln, nicht nur ihre Arbeit sehen, sondern ein waches Auge haben, wenn Fahrzeuge an andere Abteilungen übergeben werden. In der Schule wird so viel Theorie gelehrt, was in der praktischen Ausbildung nicht zur Anwendung kommt. Genau dieses Wissen wollen wir nun positiv für das gesamte Unternehmen einsetzen“, blickt Geschäftsführer Marco Böge voraus. Alle 2-3 Monate wird es für die Auszubildenden deshalb Projektarbeiten geben, die als Team zu bewältigen sind. Jeder bringt aus seinem Bereich Erfahrungen und Know-How ein, um am Ende ein perfektes Ergebnis zu erzielen.

„Keiner arbeitet für sich, sondern nur im Team können sie erfolgreich sein“, ist Kathrin Böge optimistisch, dass der neue Ausbildungsansatz auch fruchten wird.

Das erste Projekt haben die fünf binnen 10 Tagen umsetzen müssen, denn es galt eine Kundenaktion zur Fußball-Europameisterschaft auf die Beine zu stellen. „Wir haben uns ein Glücksrad überlegt, an dem jeder Kunde während des Turniers bei Fahrzeugabholung drehen kann. Was einfach klingt, war es in der Umsetzung ganz und gar nicht“, erklärt Sanita Arndt, die im ersten Lehrjahr Kauffrau für Büromanagement lernt. Es mussten Dinge wie Materialauswahl und -einkauf, Verarbeitungstechniken, Öffentlichkeitsarbeit und Controlling hinterfragt, geplant und umgesetzt werden. „Die benötigten Teile haben wir zum Großteil aus der Werkstatt zusammen gesucht. Im Baumarkt kauften wir nur noch zwei Holzplatten, die für die Drehscheiben genutzt wurden“, berichtet der angehende Kfz-Mechatroniker Domenik Fischer. Das Gestell wurde aus einer alten Felge und einem Metallrohr gefertigt und aus den Holzplatten wurden zwei Räder gesägt. Verbunden wurde das Ganze mit einer Radnabe, die dann am Rohr verscheißt wurde. Damit das Glücksrad immer wieder einsetzbar ist, gibt es 2 Drehscheiben, wobei die kleinere davon individuell der jeweiligen Aktion angepasst und ausgewechselt werden kann. „Eine richtig gute Idee unserer Lehrlinge, denn Fußballzeit ist ja nicht immer und so können wir uns mit dem Rad auch bei anderen Veranstaltungen wirkungsvoll präsentieren“, freut sich Marco Böge über das Engagement und den Einsatzwillen seiner Schützlinge, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigten, ihre Ideen umsetzten und nun richtig stolz sind.

Neben den typischen Mechanik- und Karosserieaufgaben schweißen, flexen und schrauben war Lackier-Azubi Sophia Preiß für das Design zuständig. Die Gewinnfelder hat sie in den Flaggenfarben der teilnehmenden Fußballnationen lackiert, mühevoll wurden die Holzplatten vorher geschliffen und gespachtelt. Absolut begeistert vom Ergebnis und der Umsetzung ist auch Projektkoordinator Marco Sureck. Der Kfz-Lackierer betreut die Azubis während ihrer Projektarbeiten, gibt Ratschläge und ist erster Ansprechpartner für den Kfz-Nachwuchs.

„Natürlich lasse ich sie bei Problemen nicht alleine, aber der ein oder andere gemachte Fehler wird künftig sicherlich nicht nochmal passieren. Daraus haben sie nun gelernt“, so Sureck, der sich bei den zu lackierenden Holzplatten für ein anderes Material mit weniger Arbeitsaufwand entschieden hätte. „Ansonsten waren aber alle mit richtig viel Eifer dabei und auch wenn die Gesellen am Anfang skeptisch waren und hinterfragt haben, was diese Beschäftigung denn soll, haben unserer Azubis mit ihrem Engagement und dem fertigen Glücksrad alle überzeugt“, erläutert Marco Sureck weiter.

 

Der Part von Büro-Azubine Sanita Arndt umfasste die Bewerbung des Projektes bei lokalen Medien, auf der Firmenwebsite und bei Facebook. Auch um die Auswahl und den Einkauf der Gewinnpreise bis hin zur Bestellung stimmte sie mit ihren Kollegen ab. Nun können die Werkstattkunden der Böge GmbH noch bis zum 10.7. an dem Glücksrad drehen und unter anderem eine Klimawartung, Wertgutscheine oder einen Räderwechsel inkl. Einlagerung gewinnen. Als Trostpreise winken kleine Andenken an die Werkstatt wie Schlüsselbänder, Eiskratzer und Co.

Das nächste Projekt ist nach der Urlaubszeit für Anfang September geplant. „Es wird um das Thema Teilelager, Teileeinkauf, Margenvergleich und alternative Bezugsquellen gehen. Ziel ist es, ein geordnetes Teilelager zu planen. Außerdem sollen die Azubis eine Präsentation für alle Mitarbeiter erarbeiten, bei denen der Ablauf von der Lieferantenauswahl über den Bestellprozess bis hin zur Warenkontrolle und Retournierung beleuchtet wird. Somit sensibilisieren wir auch unsere Gesellen, die mit dem Bestellvorgang nichts zu tun haben, aber Teile verarbeiten“, blickt Marco Böge voraus.

Alle bisher veröffentlichten Beiträge zur EM-Aktion:

Teil I: Jetzt sind die Azubis dran! Lehrlinge erarbeiten Fußball-Projekt

Teil II: EM-Aktion für Kunden: Azubis bauen Glücksrad mit tollen Gewinnen

Teil lll: Und das gibt´s bei unserer EM-Glücksrad-Aktion zu gewinnen

 

 

Teil lll: Und das gibt´s bei unserer EM-Glücksrad-Aktion zu gewinnen

Das Glücksrad von unseren 5 Azubis für die Kundenaktion  zur EM 2016 läuft auf Hochtouren. Das Gestell ist zusammengeschweißt und lackiert, die Scheiben fertig gestaltet und die Preise vorbereitet. Wie wir bereits hier und an dieser Stelle berichtet haben, führt die Böge GmbH ab sofort mit ihren Auszubildenden Projektarbeiten durch, bei denen sie sich mit unterschiedlichsten Aufgaben auseinandersetzen, den Teamgedanken leben und die erlernten Fertigkeiten umsetzen müssen.

„Wir sind froh, das Glücksrad in einer so kurzen Zeit geplant, gebaut und gestaltet zu haben und sind auf die Reaktionen der Kunden gespannt“, sagt Mechanik-Azubi Collin Juhrich erleichtert.

Ab Freitag steht das Glücksrad im Kundenbüro in Leipzig-Kleinpösna zum Drehen und Gewinnen bereit. Und nicht nur das Glücksrad, sondern auch die Gewinne können sich sehen lassen:

Als Hauptpreise winken unseren Kunden ein Räderwechsel inkl. Einlagerung, eine Klimawartung, eine Komfortreinigung und jeweils ein Wertgutschein in Höhe von 5 Euro, 10 Euro und 15 Euro. „Nieten gibt es bei uns nicht, deswegen lohnt sich jeder Dreh. Als Trostpreise halten unsere zwei freundlichen Service-Assistentinnen Schlüsselanhänger, Eiskratzer, Europa-Atlanten und vieles mehr bereit“, blickt Geschäftsführer Marco Böge voraus.

IMG_1212 IMG_1217 IMG_1218 IMG_1221 IMG_1225 IMG_1228

Teil II: EM-Aktion für Kunden: Azubis bauen Glücksrad mit tollen Gewinnen

Sie haben getüftelt, geschweißt, gesägt, geschliffen und kalkuliert: Unser erstes Azubisprojekt steht kurz vor der Fertigstellung. Alle fünf Lehrlinge der Berufsfelder Büro, Mechanik und Lack hatten die Aufgabe, eine Kundenaktion zur Fußballeuropameisterschaft zu kreieren. Ein Glücksrad, an dem jeder Kunde im EM-Zeitraum drehen kann, sollte es sein. Und dass die Aufgabe gar nicht so einfach in der Umsetzung ist, haben die fünf bereits gemerkt.

Das Grundgestellt ist bereits zusammen geschweißt und wir haben zwei Holzscheiben zugesägt, bei denen die kleinere austauschbar ist, damit wir das Glücksrad auch zu anderen Aktionen nutzen können, zum Beispiel zu Weihnachten oder wenn wir unsere Firma präsentieren wollen“, erklärt Sanita Arndt, die Kauffrau für Büromanagement lernt.

Im Baumarkt hatten die Azubis die Qual der Wahl und entschieden sich für eine OSB-Platte, aus denen die Scheiben entstehen sollten. „Schwierig, denn das Material ist aufwendig in der Lackverarbeitung. Es muss viel mehr geschliffen und gespachtelt werden als besipielsweise eine Presspanplatte“, blickt Projektleiter Marco Sureck zurück und ist sich sicher, dass künftig nicht nur der Preis entscheidet, für welches Material sich seine Schützlinge entscheiden. Wirtschaftliches Denken soll mit dem Projekt geschult werden, das Arbeiten im Team ebenso. Bis auf die Holzplatten und Trostpreise (zusammen ca. 50 Euro) haben die Lehrlinge alles aus Resten in der Werkstatt zusammen gewerkelt. Eine alte Felge muss als Standfuß herhalten, ein Stahlrohr hält die Holzplatten, eine Scheibenbremse dient als Drehvorrichtung und Bolzen und Schrauben machen das Glücksrad zu einem richtigen Handwerksstück. Ein Altreifen muss noch aufgeschnitten werden, um den Stopper für das Drehrad zu bilden.

In der Lackiererei werden die Holzplatten gerade geschliffen, gespachtelt, grundiert und nochmal durchgeschliffen. Mit Konturenband werden die insgesamt 16 Tortenstücke nachgezogen und dann geht es mehrere Lackierdurchgänge. Milligramm genau werden die Farben ausgemischt, damit jeder Farbton passt, „denn wir wollen nicht nur alles einfarbig lackieren, sondern wir färben die Gewinnfelder in den Flaggenfarben der teilnehmenden Fußballnationen“, erklärt die angehende Lackiererin Sophia Preiß. Abkleben, lackieren, abkleben, lackieren – ein Aufwand, den sich die fünf selber überlegt haben.

„Natürlich helfen wir bei Fragen oder geben Tipps, aber wir merken schon, dass unsere fünf Azubis einen genauen Plan im Kopf haben und mit viel Eifer dabei sind“, freut sich Geschäftsführer Marco Böge über den Elan und den Einsatzwillen seiner Schützlinge.

Von der Wahl des Materials, über die Auswahl und die Beschaffung der Preise, die ein Kunde gewinnen kann bis hin zur Umsetzung und Bewerbung liegen alle Aufgaben in Lehrlingshand. Am Donnerstag zeigen wir an dieser Stelle das fertige Glücksrad und stellen alle Preise vor – die Spannung steigt also!

IMG_1079 IMG_1084 IMG_1128 IMG_1129 IMG_1131 IMG_1155 IMG_1156 IMG_1132

Teil I: Jetzt sind die Azubis dran! Lehrlinge erarbeiten Fußball-Projekt

Teamarbeit, abteilungsübergreifendes Arbeiten und den Blick über den Tellerrand hinaus – das wird unseren aktuell 5 Auszubildenden ab sofort auch innerhalb von Arbeitsprojekten abgefordert. Vom ersten Lehrjahr an werden zu den unterschiedlichsten Aufgaben alle Lehrlinge der 4 Ausbildungsberufe (Mechanik, Lack, Karosserie und Büro) an einen Tisch geholt, um die verschiedensten Themen zu erarbeiten, planen, umzusetzen und auf ihren Erfolg zu kontrollieren.

„Wir legen damit den Grundstein für die Integration der Auszubildenden in unser Team. Sie sollen ein gemeinsames Ziel haben, egal aus welcher Abteilung sie kommen“, blickt Geschäftsführer Marco Böge voraus.

Und deshalb ist an dieser Stelle Schluss mit dem offiziellen Part, denn ab hier schreibt unsere Auszubildende Sanita Arndt, die Kauffrau für Büromanagement bei uns lernt:

Die geplanten Projekte sind in einem großen Projektplan zusammengefasst, los geht es mit dem ersten Thema: „Eine Kundenaktion zur Euromeisterschaft 2016“ soll kreiert werden. Die Azubis sollen ihre individuellen Stärken nutzen und die Schwächen durch aktive Zusammenarbeit ausgleichen und verbessern.

Ein Glücksrad bauen, ist die Idee. Jeder Kunde kann dann während der EM im Büro an diesem Rad drehen und tolle Preise gewinnen – ob Fahrzeugwäsche, Räderwechsel oder einen Werkstattgutschein, diesmal entscheidet das Glück.

In der Planung geht es ganz schön zur Sache, es ist nämlich gar nicht so einfach, wie die fünf sich das dachten: Es stehen nun Fragen im Raum, worüber sich vorher noch keiner Gedanken machen musste. Aus welchem Material baue ich das Rad? Müssen wir schweißen, nieten oder schrauben? Wird das Rad lackiert oder foliert? Wieviel Zeit planen wir für welchen Schritt ein und was kostet das Material und die Preise? Schlussendlich soll das Projekt dokumentiert und auf der Website und Facebook vorgestellt werden.

Nach vielen Überlegungen steht der Plan und das Material wurde durch die Azubis gekauft, Reste in der Werkstatt ermittelt und das Gestell gefertigt. Die Azubinen Sanita und Sophia (Lack) kümmern sich nun um die Gestaltung der Scheiben, die Auswahl der Gewinne und die Kalkulation sowie den Einkauf der Trostpreise. Die beiden Mechanik-Azubis Domenic und Collin haben bereits gesägt und geschweißt und bereiten eine Felge als Standfuß vor, der dann später durch Sophia und Tony lackiert wird.

Wir halten Sie hier auf dem Laufenden, wie es mit dem Glücksrad weiter geht!

Azubi Domenic schweißt an der Halterung für das Glücksrad.

Azubi Domenic flext an der Halterung für das Glücksrad.

Wie mache ich mein Auto frühlingsfit? Wir sagen´s Ihnen!

Endlich hat der Winter ein Ende und die Temperaturen steigen wieder. Doch die kalten, eisigen Wintermonate setzen nicht nur uns Menschen zu, sondern auch unseren vierrädrigen Gefährten. Nun gilt es, das eigene Fahrzeug optisch fit und sicher für den Frühling zu machen.

Unsere Tipps helfen, das Auto wieder auf Vordermann für die neue Saison zu bringen.

Streusalze und -gut, Minusgrade, Schnee und Eis haben dem Fahrzeug in den vergangenen Monaten einiges abverlangt.
Zunächst empfehlen wir eine gründliche Außenreinigung, um den Schmutz und Dreck endgültig adé zu sagen. Doch Vorsicht vor Waschstraßen!

  • Tipp 1: Zunächst sollten Sie Ihr Fahrzeug bei uns mit einem Hochdruckreiniger behandeln lassen, denn es kann passieren, dass in einer Waschstraße der Schmutz durch die Bürsten der Waschanlage wie Schmirgelpapier wirkt und den Lack beschädigt.
  • Tipp 2: Um die Winterspuren zu entfernen und größere Schäden (z.B. Rost) zu vermeiden, sollten Sie bei der Reinigung auf Unterbodenreinigung und Versiegelung nicht verzichten. Mit einer Aufbereitung sind Sie auf der ganz sicheren Seite, denn so erstrahlt Ihr Lack wieder in vollem Glanz und wird gleichzeitig für die kommende Zeit gespflegt.

Durch den Winter hat sich im Wageninneren schnell Feuchtigkeit angesammelt. Folglich sollte das Auto bei offenen Türen ausreichend gelüftet werden. Dazu sollten die Bodenbeläge gründlich abgesaugt und abgetrocknet werden. Ist keine Verbesserung sichtbar, hilft es Zeitungen auszulegen.

  • Tipp: Am effektivsten ist es, die Heizung vor dem Lüften einige Minuten laufen zu lassen.

Durch die Bildung eines Schmutzfilms auf den Scheiben im Inneren des Autos empfiehlt es sich, die Scheiben auch von innen gründlich zu reinigen.

In der Klimaanlage sammelt sich viel Staub an und es vermehren sich Bakterien durch das Kondenswasser. Demnach sollte man auch diese gründlich reinigen lassen, denn ist die Lüftung verstopft, erhöht sich der Strom- und somit auch der Spritverbrauch. Wird das Auto nicht mehr warm oder bemerken Sie erste unangenehme Gerüche, dann ist ein Check der Klimaanlage durch unsere Mechanik-Profis angesagt. Bei der Klima-Wartung (Kältemittel absaugen, befüllen, Desinfektion etc.) geht es der Anlage dann so richtig an den Kragen.

All das zusätzliche Gewicht (z.B. Schneeketten, Decken, Kanister mit Frostschutz) wird nun nicht mehr benötigt und sollte entfernt werden, da dies einen höheren Spritverbrauch verursacht.

Geht der Winter zuende, so heißt es Räderwechsel. Zu Ostern soll der perfekte Zeitpunkt sein, so besagt es die Faustregel, denn in diesem Zeitraum sind kaum Schnee und Eis zu erwarten. Hierbei ist das gesetzlich vorgeschriebene Maß von 1,6 Millimeter zu beachten.

  • Tipp 1: Lassen Sie den Druck der Reifen überprüfen, denn ist dieser zu niedrig, nutzen sich die Reifen wesentlich schneller ab und der Verbrauch erhöht sich.
  • Tipp 2: Zudem bietet wir Ihnen Möglichkeit Ihre Räder an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufzubewahren, sodass Sie sich sicher sein können, dass diese vor aggressiven Fremdeinwirkungen geschützt sind. Eine Reinigung Ihrer Räder ist selbstverständlich mit eingeschlossen.

Beim Räderwechsel checken unsere Profis auch gleichzeitig den Radkasten samt Bremsen, Stoßdämpfern und Federn mit durch, um Schäden zu erkennen und gegebenenfalls sofort nach Rücksprache mit Ihnen zu beheben.

Wir machen mit beim Girls Day am 28.4.

Junge Frauen arbeiten in einem „Männerberuf“ – ja, bei uns ist das der Fall! Und sie sind richtig gut darin!

Bereits seit Jahren absolvieren bei uns weibliche Bewerberinnen Praktika und Ausbildungen in verschiedenen Berufen.  Insgesamt beschäftigen wir 6 Frauen in der Firma, Tendenz gern steigend 🙂 Zum ersten Mal beteiligen wir uns nun beim Mädchenzukunftstag und geben einen Einblick in unseren Betrieb. Über die Website des GirlsDay könnt Ihr unser Angebot einsehen – 5 Plätze haben wir ausgeschrieben in den Bereichen Mechanik, Karosserie, Lack und Büro. Wie wir uns den Tag mit den jungen Damen so vorstellen, erfahrt Ihr ebenso auf der Website.

Wir starten den Tag mit einer Vorstellung der Ausbildungsberufe, einem Rundgang durch alle Unternehmensbereiche und werden im Anschluss einen Blick in die favorisierte Abteilung ermöglichen – anpacken und sich selbst ein Bild vom Job machen, heißt hier die Devise.

Den Mitarbeitern über die Schulter schauen, Fragen stellen und somit einen ersten Eindruck von uns und dem Traumjob erhalten, sind die Ziele für uns.

Folgende Unternehmensbereiche können dabei näher „unter die Lupe“ genommen werden:
– Mechanik
– Karosserie
– Lackiererei inkl. Aufbereitung
– Büro

Auf unserer Website www.boege-gmbh.de oder auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/boege-gmbh können Sie sich einen Eindruck von unserem Unternehmen verschaffen.

Einfach auf der Website des Girls’Day anmelden und Praxisluft schnuppern.

Kinder und Familien im Fokus: Wir befüllen Kinderstiefel zum Nikolaustag

Bereits zum Nikolausaktion Böge GmbHzweiten Mal möchte die Kfz-Werkstatt Böge GmbH aus Leipzig-Kleinpösna Kindern mit einer Nikolausüberraschung eine Freude bereiten. Bis zum 1.12. können Eltern und Kinder in dem Meisterfachbetrieb direkt an der A14 (Kleinpösnaer Anger 6) einen beschrifteten Stiefel vorbei bringen, der dann von den fleißigen Wichteln der Werkstatt befüllt wird.

„Im letzten Jahr wurde die Aktion von Kunden und unseren Mitarbeitern sehr gut angenommen“, erzählt Geschäftsführer Marco Böge. Am 3. und 4.12. können die Schuhe dann bis jeweils 17.30 Uhr wieder abgeholt werden – mit süßen Naschereien und einer kleinen Überraschung befüllt. Zudem befindet sich in jedem 6. Schuh ein Wertgutschein für die Kfz-Werkstatt – da können sich die Kleinen und Großen gleichermaßen freuen!

Für Chef Marco Böge spielen Kinder in seiner Unternehmensphilosophie eine wichtige Rolle: „Wir haben schon Werkstatt-Rundgänge mit den Knirpsen der hiesigen Kindereinrichtungen gemacht und jedes Kind, was uns mit seinen Eltern besucht, bekommt eine Kleinigkeit. Sei es ein Malbuch mit Vorlagen aus der Werkstatt, Stifte oder ein Auto zum selbst Zusammenbauen. Autos sind für die Kleinen ein spannendes Thema. Wir nehmen uns gerne die Zeit mit den Kids auch mal an der Hebebühne gemeinsam unter das Auto von Mami und Papi zu schauen, ein tolles Erlebnis für alle“, so Marco Böge, der auch innerhalb seiner Firma auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf achtet und gemeinsame Veranstaltungen fördert. Ein gemeinsames Tannenbaumschlagen mit allen Mitarbeitern und deren Familien kam sehr gut an.

„Wir alle verbringen doch einen Großteil unserer Zeit auf Arbeit, da ist es wichtig, sich 100% aufeinander verlassen zu können. Dazu zählt dann auch, als Arbeitgeber flexibel zu reagieren, wenn das Kind krank wird oder ein Termin ansteht“, zählt Marco Böge auf.

Ohne den Nachwuchs gebe es laut dem Inhaber keine Zukunft – deshalb setzt er auf Ausbildung in allen Bereichen seines Unternehmens. Vier Auszubildende lernen in den Berufen Lackierer und Kfz-Mechatroniker aktuell in seinem Betrieb, davon sind alleine drei seit August im Unternehmen. Für 2016 plant Marco Böge mit einem weiteren Auszubildenden im Karosseriebereich.

Die Böge GmbH bietet alle Leistungen rund ums eigene Kfz an. Ob Lackierung, komplette Instandsetzungen oder Inspektion nach Herstellervorgaben – mit top ausgebildeten Fachleuten und dem Einsatz der neuesten technischen Verfahren ist so gut wie nichts unlösbar.